Prävention

Pfadfinden – das bedeutet Spaß, Abenteuer, Freund*innen, Lagerfeuer und für jede*n ein bisschen was Anderes.

Vor allem aber: gemeinsam eine gute Zeit erleben!

Damit Pfadfinden für alle eine tolle Erfahrung wird, müssen wir achtsam miteinander umgehen, die eigenen Grenzen wahrnehmen und die von anderen nicht übertreten. Grenzwahrung und Prävention von Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt sind wichtige Themen im rdp und auch bei uns auf dem FarbenmEEHr. Die Wellenbrecher (Bereich Prävention) kümmern sich daher vor und während des Lagers um diesen Themenbereich.

 

v.l.n.r. Christina (PSG FR), Qwasy (BdP), Clari (BdP), Clemens (VCP Württemberg), Katha (VCP Baden), Judith (DPSG FR), Marcella (VCP Baden), Tina (PSG FR)(nicht auf dem Bild: Sara (PSG RoSt), Martin (DPSG RoSt), Micha (VCP Baden), Eberhard (VCP Baden)

Auf dem Lager sind wir an den bunten Regenbogenhalstüchern zu erkennen und jederzeit ansprechbar! Du findest uns in der Themenjurte mit dem Wellenbrecherbanner auf Tortuga.

Infos für Helfer*innen und Gruppenverantwortliche

Auf dem Lager wird es eine Wellenbrecher-Themenjurte geben. Außerdem sind wir ansprechbar, wenn ihr Fälle von grenzverletzendem Verhalten oder sexualisierter Gewalt mitbekommt oder selbst betroffen seid. Wir unterstützen euch! Im Vorfeld des Lagers sind drei Dinge für euch als Leiter*innen und Helfer*innen zu beachten:

  1. Erweiterte Führungszeugnisse als Teilnahmebedingung für alle Helfer*innen und Leiter*innen

Für alle Leiter*innen in den Stämmen (hierzu zählen auch Menschen, die bspw. in der Küche tätig sind) und Helfer*innen in den internen Arbeitsbereichen des FarbenmEEHr (dazu zählen bspw. auch Menschen, die in den Cafés arbeiten) ist die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses verpflichtend. (BdP: hier gibt es bei den Leiter*innen andere Regelungen, Fragen dazu an anne@bdp-bawue.de) Wer bei seinem Verband, seinem Stamm oder seiner Pfarrgemeinde innerhalb der letzten 5 Jahre ein erweitertes Führungszeugnis vorgelegt hat, muss nicht erneut eines beantragen. Der Abgleich erfolgt durch die Bildungsreferent*innen in den Verbandsbüros. Die Beantragung eines Führungszeugnisses dauert bis zu zwei Wochen. Hinzu kommt die Bearbeitungszeit im Verband. Diese Zeit muss auch bei kurzfristigen Anmeldungen von Helfer*innen eingeplant werden. Wer noch ein erweitertes Führungszeugnis beantragen muss oder Fragen dazu hat, schreibt an den unten aufgeführten Kontakt des jeweiligen Verbandes, für Teilnehmende von anderen Verbänden oder Gruppen außerhalb von Baden-Württemberg an katha@vcp-baden.de

  1. Schulungen zur Prävention von sexualisierter Gewalt

Als Leiter*in oder Helfer*in sollst du außerdem eine Schulung zur Prävention vor und Umgang mit sexualisierter Gewalt besucht haben. In der Regel hast du diese bereits im Rahmen deiner Gruppenleiter*innenausbildung in deinem Verband besucht. Für das Ringelager werden die Schulungen aller Verbände des rdp anerkannt. Fehlt dir die Schulung noch oder möchtest Du sie nochmal auffrischen, findest Du entweder hier oder beim Kontakt deines Verbandes (s.u.) mögliche Termine:

Schulungen

Im Bereich der Erzdiözese Freiburg, nach Anfrage offen für alle Verbände:

https://www.kja-freiburg.de/html/content/schulungen1960.html

Schulungen der DPSG Rottenburg-Stuttgart, nach Anfrage offen für alle Verbände

dpsg.info/2de

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus müssen eine Vielzahl von Schulungen ausfallen. Wir arbeiten gerade an virtuellen Schulungen, meldet Euch also trotzdem regulär an und erhaltet dann die Infos. Außerdem könnt ihr die Verantwortlichen Eures Verbandes anschreiben (Mailadressen siehe unten), sie können Euch den aktuellen Stand mitteilen.

 

  1. Selbstverpflichtung

Mit der Selbstverpflichtungserklärung bestätigen Stammesleitungen (bzw. die Gruppenverantwortlichen) und Helfer*innen, dass sie einen grenzachtenden Umgang mit allen Teilnehmer*innen, insbesondere Kinder und Jugendlichen pflegen und für diesen einstehen. Nur wenn sich alle ihres Handelns und ihrer Verantwortung bewusst sind, können sich alle auf dem Lager sicher fühlen. Beim Kick-Off-Lager wird diese Erklärung vorgestellt. Mithilfe einer kleinen Methode könnt ihr sie dann in eure Leiter*innenrunden weitertragen. Die Abgabe der unterschriebenen Selbstverpflichtungserklärung erfolgt beim Check-In auf dem Lagerplatz und ist verpflichtend.

Download der Selbstverpflichtungserklärung

 

Kontakt:

– Wellenbrecher: praevention@farbenmeehr2020.de (diese Mail erreicht das ganze Wellenbrecherteam und die Lagerleitung)

– VCP Württemberg: clemens.mohn@wuerttemberg.vcp.de (Bildungsreferent)

– VCP Baden: ak-aktiv@vcp-baden.de oder persönlich an eberhard@vcp-baden.de (Bildungsreferent), katha@vcp-baden.de, marcella@vcp-baden.de

– DPSG Freiburg: judith.baeumle@dpsg-freiburg.de (Bildungsreferentin)

– DPSG Rottenburg-Stuttgart: kindeswohl@dpsg.info

– PSG Freiburg: christina@psg-freiburg.de (Bildungsreferentin)

– PSG Rottenburg-Stuttgart: skiefer@bdkj-bja.drs.de (Bildungsreferentin)

– BdP: praevention@bdp-bawue.de oder persönlich an Clari@bdp-bawue.de, Qwasy@bdp-bawue.de

 

Auf dem Lager selbst werden wir unter folgender Notfallnummer erreichbar sein: 015733993020 – am besten schnell einspeichern, damit ihr sie im Notfall zur Hand habt!