Wie geht’s weiter mit dem FarbenmEEHr?

Seit das Lager im April von diesem Jahr nach 2021 verschoben wurde, plant das Vorbereitungsteam fleißig im Hintergrund weiter.

Aufgrund der aktuell wieder steigenden Fallzahlen stellt sich aber die Frage, ob ein Lager in dieser Größe im nächsten Jahr durchführbar sein wird.

An diesem Sonntag, dem 15.11. findet die Versammlung des rdp Baden-Württemberg, dem ausrichtenden Verband des FarbenmEEHr, statt. Dort wird über die Zukunft des Lagers beraten. Auf der Tagesordnung stehen drei das FarbenmEEHr betreffende Anträge:

  1. Absage des Lagers in der bisher beschlossenen Form mit 6.000 Pfadfinder*innen auf dem Platz in Königseggwald.
    Hier wird die Ringeversammlung über die Durchführbarkeit des Lagers in der bisherigen Form unter Corona-Bedingungen diskutieren.
  2. Verschiebung der Entscheidung über die Absage des Lagers
    Falls die Ringeversammlung zum Ergebnis kommt, dass die Lage im Sommer 2021 noch nicht ausreichend abzuschätzen ist, besteht die Möglichkeit, die Entscheidung über die Absage im nächsten Frühjahr zu treffen. Bis dahin wird das Lager weitergeplant.
  3. Alternativen zum FarbenmEEHr
    Wenn in Antrag 1 die Absage des Lagers beschlossen wird, werden Alternativen zum bisher geplanten Lager diskutiert. Dazu zählen unter anderem digitale Lösungen, regionale kleinere Lager im Sinne des FarbenmEEHr, zeitlich versetzte kleinere Lager, sowie die erneute Verschiebung des Lagers.
    Die bisher angemeldeten Stämme und das Vorbereitungsteam wurden in einer Umfrage zu diesen Alternativmöglichkeiten bereits befragt.

 

Trotz der schwierigen Situation wünschen wir uns, dass ein Lager im Sinne des FarbenmEEHrs stattfinden kann, in dem die Vielfalt der Ringeverbände in Baden-Württemberg spürbar wird.